MENU

Charakterisierung neuer Prototypen von Silizium-Halbleiterdetektoren

Betreuer: Thomas Bergauer
Fachbereich: Detektorentwicklung
Projekt: CMS Tracker

Die innersten Detektorkomponenten eines typischen Experiments der Hochenergiephysik, wie z.B. des CMS-Experiments am Large Hadron Collider (LHC) des CERN in Genf, bestehen üblicherweise aus ortsauflösenden Siliziumdetektoren. Damit ist es möglich, die Spuren von Teilchen aufzuzeichnen, die bei den Proton-Proton-Kollisionen im LHC entstehen.

Ziel der Diplomarbeit ist es, Prototypen, die im Rahmen dieser Zusammenarbeit entstanden sind, im Reinraum des Instituts für Hochenergiephysik (HEPHY) elektrisch zu charakterisieren. In einem weiteren Schritt wird ihre Funktion in der Praxis getestet - zuerst mit einer radioaktiven Quelle und danach im Teststrahl an einem Teilchenbeschleuniger. Parallel dazu sollen die Eigenschaften unter Neutronenbestrahlung untersucht werden. Dazu wird der Reaktor des ATI genutzt.

Anforderungen: Elektronik-Kenntnisse, Englisch-Kenntnisse, Interesse für praktische Arbeiten (z.B. Durchführung von Messungen). Vorausgehende Projektarbeit in diesem Gebiet am HEPHY wünschenswert