MENU

Frühere Konferenzen und Workshops

Als Referenz bieten wir hier Links zu bereits vergangenen Konferenzen, die vom HEPHY organisiert wurden.

2016

LHCSki 2016

Vom 10. - 15. April 2016 organisierte das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften den Workshop "LHCSki 2016" in Obergurgl, Tirol. Diskutiert wurden die aktuellsten Ergebnisse des LHC-Beschleunigers am CERN sowie über die Existenz von Dunkle Materie-Teilchen und neuer Symmetrien der Natur.  

Den Eröffnungsvortrag hiert der renommierte theoretische Physiker Gia Dvali (MPI für Physik München und LMU München), dessen Forschungsfeld der Grenzbereich zwischen Elementarteilchenphysik und der Kosmologie des frühen Universums kurz nach dem Urknall ist.                                          

VCI 2016

An der Technischen Universität Wien fand vom 15. bis 19. Februar 2016 die "14th Vienna Conference on Instrumentation" statt. Bei dieser vom Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften veranstalteten Konferenz diskutieren Experten aus aller Welt den gegenwärtigen Stand der Forschung im Bereich der Detektoren und Instrumente für den Nachweis von Elementarteilchen.

Insgesamt waren 307 Physikerinnen und Physiker aus 28 Ländern registriert.

Die 15th Vienna Conference on Instrumentation findet 2019 statt.

2015

EPS-HEP 2015

Das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften veranstaltete vom 22. Juli bis 29. Juli 2015 in Wien die internationale Konferenz „European Physical Society Conference on High Energy Physics 2015 (EPS-HEP2015). Diese Konferenz findet alle zwei Jahre an unterschiedlichen Standorten statt und ist eine der renommiertesten und größten Teilchenphysik-Konferenzen weltweit. Im Jahr 2015 hatte unser Institut die Ehre gemeinsam mit der Universität Wien, der Technischen Universität Wien, dem Atominstitut der Technischen Universität Wien und dem Stefan Meyer Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften diese internationale Konferenz in Wien auszurichten.

Es waren 747 Physikerinnen und Physiker aus 43 Ländern registriert.

Im Zuge der EPS-HEP 2015 fand auch die Preisverleihung des „High Energy and Particle Physics“-Preis der Europäischen Physikalischen Gesellschaft, der 2015 an fünf theoretische Physiker, die mit ihren grundlegenden Arbeiten wesentlich zur Beschreibung der Struktur des Protons beigetragen haben, statt.

2014

AIDA 3rd Annual Meeting

Das Institut für Hochenergiephysik der ÖAW ist an dem Projekt Advanced European Infrastructures for Detectors at Accelerators (AIDA) beteiligt. Im Rahmen dieses Projektes fand vom 24. bis 28. März 2014 das "AIDA 3rd Annual Meeting" in Wien statt, das auch ein "Academia meets Industry" und ein "Student Tutorial" umfasst.

Im Einklang mit der Europäischen Strategie für Teilchenphysik ist es das Ziel des AIDA Projektes, die Infrastruktur für zukünftige Beschleunigerprojekte (SLHC, ILC, CLIC, SuperKEKB) zu bündeln. Mehr als 80 Institute und Laboratorien aus 23 Ländern arbeiten gemeinsam an Detektorentwicklung, Mikroelektronik und anderem speziellen Equipment. Koordiniert wird das AIDA-Projekt vom CERN.

JME2014

Das Institut für Hochenergie veranstaltete vom 25. Augsut bis 27. August 2014 den Vienna Workshop on Jets an missing energy (JME2014) in Wien. Insgesamt waren 35 Physiker aus 7 Ländern registriert.

CKM2014

Vom 8. - 12. September 2014 veranstaltete das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften den „Internationalen Workshop on the CKM Unitarity Triangle (CKM2014)“. Dieser internationale Workshop ist eine führende Veranstaltung im Bereich der Quark-Flavour-Physik. Berichtet wurde über die neuesten Messungen an aktuellen Experimenten auf diesem Gebiet, sowie über den Stand der Vorbereitungen für die nächste Generation an experimentellen Vorhaben. Teilgenommen haben 194 Physiker und Physikerinnen.


2013

VCI2013

Das Institut für Hochenergiephysik veranstaltet seit 1978 alle drei Jahre die Vienna Conference on Instrumentation, früher unter dem Namen Vienna Wire Chamber Conference bekannt. 
Die Veranstaltung hat sich als eine der Hauptdetektorkonferenzen der Welt etabliert und steht in enger Partnerschaft mit der International Conference On Instrumentation for Colliding Beam Physics in Novosibrisk, Russia (2008 Website: INSTR08) und dem Pisa Meeting on Advanced Detectors in Elba, Italien (2012 Website: PM2012).

Insgesamt konnten das HEPHY 274 Physiker und Ingenieure aus 25 Ländern begrüßen.


2012

3rd IPPOG Meeting

Das 3. Meeting der IPPOG (International Particle Physics Outreach Group) fand anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Entdeckung der kosmischen Strahlung in Innsbruck statt, gemeinsam organsiert vom HEPHY und der Universität Innsbruck. Vertreter vom CERN und den Mitgliedsländern trafen sich um Erfahrungen in der Wissenschaftskommunikation auszutauschen und neue Projekte zu planen.

SVD PXD Meeting

Der erste gemeinsame Workshop der beiden Belle II-Gruppen, die sich mit den innersten beiden Subdetektoren - sozusagen dem Herzstück des Experiments - befassen, wurde erfolgreich an 3 Tagen in Wien mit 76 Teilnehmern abgehalten, dabei gab es sowohl Parallel- als auch Plenar-Sessions. Die positive Aufnahme dieses neuartigen Meetings zeigt sich auch daran, dass im September eine Fortsetzung in Giessen geplant ist.

Background Meeting

Der an sich unerwünschte Untergrund und wie man diesen möglichst reduziert ist ein sehr wichtiges Thema beim Upgrade des Belle-Experiments sowie dem italienischen Schwesterprojekt SuperB. Dementsprechend kamen erstmals 41 Experten beider Projekte in Wien zusammen, um zwei Tage lang darüber zu diskutieren. Auch hier ist eine Fortsetzung geplant, aber noch nicht genauer definiert.


2011

Vertex2011

TWEPP2011

Die TWEPP-11 brachte einen neuen Besucher-Rekord: 237 Teilnehmer aus 21 Ländern, mehr als je zuvor bei dieser Konferenz-Reihe! Insgesamt wurden 153 Beiträge zur Präsentation eingereicht, auch das ist eine Steigerung zum Vorjahr. Davon wurden 47 für mündliche Präsentationen ausgewählt und weitere 77 für Poster. Sehr erfolgreich und bei den Teilnehmern beliebt war auch die industrielle Ausstellung, wo sich 4 Firmen themenspezifisch vorstellten.