MENU

Theorie Dunkle Materie

Die Hypothese des heißen Urknalls, einst Gegenstand naturwissenschaftlicher und philosophischer Debatte, ist nun Teil der physikalischen Realität. Damit verbunden ist eine Präzisionsbestimmung verschiedener kosmologischer Parameter und damit die Tatsache, dass ca. 85% des Materiegehalts des Universums nicht verstanden sind. Die einzige überzeugende Lösung dieses Dunkle Materie-Problems liegt in der Form einer noch unentdeckten Teilchenart, deren mikroskopische Eigenschaften uns noch weitgehend verborgen sind.

Theoriegruppe Dunkle Materie
© Klaus Pichler/ÖAW

Dunkle Materie kann in der Tat Teil eines gesamten, noch verborgenen Sektors sein, bestehend aus mehreren Zuständen, wechselwirkend mit neuen Kräften und Strahlungsquanten—mit Konsequenzen für die Kosmologie, für Experimente, die sich auf die Detektion von DM spezialisieren und für Teilchenbeschleuniger, wie der Large Hadron Collider (LHC).

Unsere Gruppe untersucht Szenarien jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik - vorrangig motiviert durch das Problem der Dunklen Materie - und konfrontiert diese mit den Daten und Vorhersagen der direkten Detektionsexperimente überprüft sie auf deren kosmologische Konsistenz und hält Ausschau nach astrophysikalischen Signaturen, und testet sie auf deren Signaturen am LHC Teilchenbeschleuniger.

Die Gruppe ist Teil des "New Frontiers Program" der österreichischen Akademie der Wissenschaften. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

NEU: hier finden Sie die Tätigkeitsberichte fuer 2016, 2015, 2014.


Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

 


Ausgewählte Arbeiten

Phys.Rev.Lett. 118 (2017) 031803 ,  20-01-17  

Cosmological tests of an axiverse-inspired quintessence field

Razieh Emami, Daniel Grin, Josef Pradler, Alvise Raccanelli, Marc Kamionkowski
Phys.Rev. D93 (2016) 123005 ,  13-06-16  

One jet to rule them all: monojet constraints and invisible decays of a 750 GeV diphoton resonance

Daniele Barducci, Andreas Goudelis, Suchita Kulkarni, Dipan Sengupta
JHEP 1605 (2016) 154 ,  26-05-16  

Light Particle Solution to the Cosmic Lithium Problem

Andreas Goudelis, Maxim Pospelov, Josef Pradler
Phys.Rev.Lett. 116 (2016) 211303 ,  25-05-16  

Characterising the 750 GeV diphoton excess

Jérémy Bernon, Andreas Goudelis, Sabine Kraml, Kentarou Mawatari, Dipan Sengupta
JHEP 1605 (2016) 128 ,  23-05-16