MENU

Supersymmetrie

Symmetrien spielen in der modernen Physik - wie in der Kunst - eine zentrale Rolle, da sich in ihnen die Grundprinzipien der Natur manifestieren. Die größte mögliche Symmetrie der Naturgesetze wird Supersymmetrie - oder kurz SUSY - genannt. Sie ist eine Symmetrie zwischen Materieteilchen (Fermionen) und Kräfteteilchen (Bosonen) und bietet eine Möglichkeit, unser heutiges Wissen über die Grundstruktur der Materie (das sog. Standardmodell) in eine größere umfassendere Theorie einzubetten.

In einer supersymmetrischen Theorie treten Fermionen und Bosonen immer paarweise auf. Wenn die Natur wirklich supersymmetrisch ist, muss es daher zu jedem derzeit bekannten Elementarteilchen ein supersymmetrisches Partnerteilchen geben. Die Suche nach diesen neuen supersymmetrischen Teilchen ist eine der vorrangigen Aufgaben der großen Experimente am LHC am CERN und an einem möglichen e+e- Linear Collider.

Derzeitige Arbeitsthemen unserer Gruppe umfassen:

  • SUSY phenomenology at LHC and at a future Linear e+e- collider
  • SUSY-Higgs decays
  • Radiative corrections to processes with SUSY particles
  • Quark flavour violation (QFV)
  • Gravitino physics
  • Two Higgs Doublett models
  • CP violation in SUSY

Die Gruppe wurde 2014 - 2016 vom FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) durch das Projekt P 26338-N27 finanziell  unterstützt.


Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Ausgewählte Publikationen

Comput. Phys. Commun. 202 (2016) 310 ,  25-05-16  

h0 -> c cbar as a test case for quark flavor violation in the MSSM

Helmut Eberl, Elena Ginina, Walter Majerotto, A. Bartl, K. Hidaka
Phys.Rev. D91 (2015) 015007 ,  12-11-14  

Flavour violating gluino three-body decays at LHC

Helmut Eberl, Walter Majerotto, A. Bartl, E. Ginina, B. Herrmann, K. Hidaka, W. Porod
Physical Review D (Vol.84, No.11) ,  29-12-11  
(2017) , 
  • 1