MENU

2016 - ein ereignisreiches Jahr fürs HEPHY

Das HEPHY kann auf ein überaus erfolgreiches und ereignisreiches Jahr zurückblicken:

  • Im Februar haben Wissenschaftler des HEPHY  eine neue Messung des Cabibbo-Kobayashi-Maskawa-Elementes |Vcb| mit den Daten des Belle-Experimentes veröffentlicht (Phys. Rev. D93, 032006), die den Fehler in diesem fundamentalen Parameter des Standard-Models um einen Faktor 5 gegenüber der vorherigen Belle-Messung reduziert. Es handelt sich um die genauste Einzelmessung dieses Parameters. Präzisions-Messungen dieser Art sind wichtig, um nach Physik jenseits des Standard-Modells bei Belle und Belle II zu suchen.
  • In Kooperation mit der Firma Infineon in Villach konnte das HEPHY weltweit erstmalig voll funktionsfähige Teilchensensoren auf 8" Siliziumwafern präsentieren. Zwei unterschiedliche Designs für den zukünftigen Einsatz im CMS Experiment wurden vom HEPHY entwickelt und von Infineon hergestellt. Diese Sensoren, mit einer Größe von bis zu 230 cm2 und einer  Positionsauflösung besser als eine Haaresbreite, stellen eine neue Generation von Teilchensensoren dar.
  • HEPHY stellte das neue Triggersystem zur Auswahl von physikalisch interessanten LHC-Kollisionsereignissen fertig und nahm es in Betrieb. Der damit 2016 aufgezeichnete Datensatz ist bereits größer als der gesamte vorherige. Hunderte mögliche Triggeralgorithmen erhöhen die Qualität und somit die Aussichten, Neues zu entdecken.
  • Josef Pradler vom HEPHY wurde 2016 in Anerkennung seiner Forschungsarbeit auf den Gebieten der theoretischen Teilchenphysik und der Kosmologie mit dem renommierten Hans und Walter Thirring-Preis ausgezeichnet.
  • Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des HEPHY hat das Institut eine vollkommen neu gestaltete Ausstellung zum Thema Teilchenphysik in Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Wien entworfen. "Wie alles begann. Von Galaxien, Quarks und Kollisionen" wird bis Sommer 2017 als Sonderausstellung im NHM Wien gezeigt. Die Eröffnungsfeier mit den zwei Nobelpreisträgern Peter Higgs und George Smoot und der Weltpremiere des Fulldome-Films "Das Phantom des Universums" sowie das hochkarätig besetzte Symposium zum Jubiläum des Instituts waren absolute Highlights in der 50-jährigen Geschichte des HEPHYs.

Diese Erfolge waren nur möglich durch das Engagement, den Einsatz und den Fleiß aller HEPHY Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesem Sinne wünschen wir allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kolleginnen und Kollegen sowie Ihren Familien und auch den Freunden des Instituts ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr.