CMS Globaler Myonen-Trigger

Globaler Müon Trigger

CMS hat drei verschiedene Detektoren zur Messung von Myonen, von denen ein Typ den gesamten Bereich abdeckt und vor allem für Triggerzwecke gebaut wurde (RPC) und die beiden anderen gemeinsam den gesamten Bereich abdecken und vor allem zur genauen Messung der Myonen bestimmt sind (DT und CSC). Alle drei Triggersysteme fügen einzelne Messpunkte zu Spuren zusammen, berechnen die Richtung, den Impuls und die elektrische Ladung der Myonen und schicken ihre Resultate zum Globalen Myonen-Trigger (GMT).
Der GMT vergleicht die Myonkandidaten miteinander, eliminiert doppelt gemessene Myonen und erhöht die gesamte Effizienz, da er konstruktiv bedingte Schwachstellen der Systeme ausgleicht. Zusätzlich wird Information vom Kalorimeter benutzt, um festzustellen, ob ein Müon direkt am Zerfallspunkt erzeugt wurde ('isoliertes' Myon) oder sekundär entstanden ist und ob auch im Kalorimeter die charakteristische Energie eines Myons in diesem Raumbereich gemessen wurde. Alle Myonkandidaten werden anschließend sortiert und die 4 'besten' Myonen zum Global Trigger geschickt.

Zusammenfassung:

  • Synchronisation der Daten, um Myonen derselben Kollision zu vergleichen,
  • Eliminierung doppelt gemessener Myonkandidaten,
  • Zuweisung eines Isolationsbits,
  • Zuweisung eines Ranges und Qualitätszahl zum Sortieren,
  • Speicherung der Eingangsdaten und Resultate für die Datenauslese,
  • Möglichkeit, eintreffende Signale aufzuzeichnen bzw. zu simulieren und weiterzuschicken.