23. Mai 2012
Belle bestätigt Theorie

Belle-Resultate für den Pion-Formfaktor F(Q²): Die Grösse Q² F(Q²) nähert sich – wie theoretisch erwartet – mit wachsendem Q² asymptotisch der gestrichelten Linie.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Ergebnisse des Belle-Experiments am japanischen Beschleunigerzentrum KEK, an dem auch Mitarbeiter des HEPHY forschen, liefern eine glänzende Bestätigung entsprechender Vorhersagen der Theorie-Gruppe am HEPHY und bringen damit ein Rätsel seiner Lösung näher.

Formfaktoren sind physikalische Größen, die eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung von Reaktionswahrscheinlichkeiten von Elementarteilchen spielen. Untersuchungen der Theorie-Gruppe am HEPHY ergaben, daß bereits bei derzeit erreichbaren Energien eine vergleichsweise einfache Beschreibung des Formfaktors für die Kopplung des neutralen Pi-Mesons an zwei Photonen im Rahmen der Quantenchromodynamik – der allgemein akzeptierten Quantenfeldtheorie der starken Wechselwirkung – zielführend sein sollte. Vor einigen Jahren am BABAR-Experiment durchgeführte diesbezügliche Messungen erbrachten jedoch ein deutlich von den theoretischen Erwartungen abweichendes Verhalten des Pion-Formfaktors bei höheren Energien. Die jüngsten Belle-Messungen hingegen widersprechen den BABAR-Resultaten und weisen eine exzellente Übereinstimmung mit den theoretischen Vorhersagen auf.

 

Rückfragen, Einzelheiten:
Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Lucha
+43 (1) 5447328 - 28
wolfgang.lucha@oeaw.ac.at