23. Juni 2012
Neues vom Higgs Boson

Kandidat für den Zerfall eines Higgs in Gamma Gamma von 2011

Die Suche nach dem Higgs-Boson ist sicherlich der wissenschaftliche Höhepunkt der Forschung am Large Hadron Collider im heurigen Jahr.

Seit der Entdeckung der W- und Z-Bosonen durch die Experimente UA1 und UA2 am CERN im Jahre 1983 ist die Suche nach diesem letzten fehlenden Teilchen des Standardmodells im Mittelpunkt des Interesses der Teilchenphysiker. An dieser  Suche ist auch das Institut für Hochenergiephysik als Mitglied der CMS-Kollaboration beteiligt. Zu Jahresende sollten genügend Daten zur Verfügung stehen, um die Existenz des Teilchens zu beweisen oder auszuschließen.

Vor der größten Konferenz für Hochenergiephysik in Melbourne, Australien, werden deshalb die einzelnen Experimente die Öffentlichkeit über den gegenwärtigen Stand der Suche informieren. Seit Beginn dieses Jahres konnte die Datenmenge gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Auf Grund der höheren Energie des Beschleunigers sollte auch die Produktion von Higgs-Teilchen verstärkt werden. Das sollte ein Resultat mit höherer Signifikanz ermöglichen.

Das wissenschaftliche Seminar wird am 4. Juli um 9:00 Uhr vom CERN aus übertragen. Für die österreichischen Teilchenphysiker erfolgt eine Übertragung in die Bibliothek des Institutes für Hochenergiephysik.

Im Anschluss an die Übertragung des wissenschaftlichen Seminars wird am Institut für Hochenergiephysik eine Pressekonferenz abgehalten werden, um die Resultate der Öffentlichkeit zusammenfassend zu präsentieren. Weitere Details zu dieser Veranstaltung werden im Laufe der kommenden Woche zur Verfügung gestellt werden.

Pressekontakt

Frau Mag. Brigitte De Monte
Tel.: + 43 664 884 765 42
E-Mail: brigitte.de.monte@oeaw.ac.at