NEU: Elektroniker/in Dark Matter (2. September 2015)

Die Arbeitsgruppe für Experimentelle Teilchenphysik am Atominstitut der Technischen Universität Wien und das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften untersuchen im Rahmen der internationalen Experimente CRESST und EURECA die Eigenschaften der „Dunklen Materie“.

Für die Erweiterung der Experimente suchen wir zur Verstärkung unseres Teams eine/n

Elektroniker/in

Arbeitsort: 1050 Wien, Institut für Hochenergiephysik

Ihr Aufgabengebiet:

  • Entwicklung einer rauscharmen Elektronik zur Steuerung und Auslese von SQUID-Sensoren
  • Entwicklung von Schaltungen und Umsetzung in ein Layout
  • Unterstützung beim Betrieb des Experiments
  • Gelegentliche Dienstreisen nach Deutschland und Italien

Ihre Qualifikation:

  • Abgeschlossene Ausbildung im Bereich der Elektrotechnik (HTL, FH oder Uni)
  • Gute Englischkenntnisse
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • Eine spannende Aufgabe in einem internationalen Forschungsprojekt
  • Abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeiten
  • Eigenverantwortliches Arbeiten

Die Technische Universität Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber, werden vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Wir sind bemüht, behinderte Menschen mit entsprechender Qualifikation einzustellen und fordern daher ausdrücklich zur Bewerbung auf. Das Gehalt beträgt mindestens € 2.192,10 (brutto) pro Monat (14-mal pro Jahr), und basiert auf einer Vollzeitbeschäftigung. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Weitere Informationen über das Institut für Hochenergiephysik und die Technische Universität Wien können unter http://www.hephy.at und http://ati.tuwien.ac.at gefunden werden.

Ergänzende Informationen über die Stelle erhalten Sie bei Prof. Jochen Schieck (Jochen.Schieck@tuwien.ac.at).

Bewerbungen bitte an die Technische Universität Wien, Personaladministration, Fachbereich wissenschaftliches Personal, Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich oder per E-Mail an manuela.reinharter@tuwien.ac.at




NEU: ELEKTRONIKER(IN) / INFORMATIKER(IN) / PHYSIKER(IN) (21. August 2015)

Das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien ist am Experiment CMS am Large Hadron Collider (LHC) des CERN, dem Europäischen Laboratorium für Teilchenphysik in Genf beteiligt. Die österreichische Gruppe ist an der Entwicklung des Systems zur Ereignisauswahl („Trigger“) beteiligt. Dieses System dient dazu, aus der Vielzahl der pro Sekunde stattfindenden Teilchenkollisionen nur die physikalisch interessanten herauszufiltern.

Für unser Team aus Physikern, Ingenieuren und Technikern suchen wir zum baldmöglichsten Zeitpunkt eine(n)

ELEKTRONIKER(IN) / INFORMATIKER(IN) / PHYSIKER(IN)

Ihr Aufgabengebiet:

  • Firmware-Programmierung und Softwareentwicklung für das neue elektronische Trigger-System im Rahmen der Optimierung des CMS-Experiments
  • Systementwicklung und Integration
  • Inbetriebnahme und Tests der neuen Trigger-Elektronik in Genf
  • Wartung und Weiterentwicklung des bestehenden Trigger-Systems

Ihre Qualifikation:

  • Abgeschlossene Ausbildung in Elektronik, Informatik, Physik oder einer verwandten Fachrichtung an einer Universität, Fachhochschule oder HTL
  • Programmierkenntnisse (C++, Python, VHDL, ...)
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Gute Englischkenntnisse

Wir bieten:

  • Eine spannende Aufgabe in einem internationalen Forschungsprojekt
  • Abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeiten
  • Eigenverantwortliches Arbeiten

Beschäftigungsausmaß und Vertragsdauer: 
Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden. Ein geringeres Beschäftigungsausmaßkann vereinbart werden. Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet. Eine Verlängerung ist bei entsprechender Voraussetzung möglich.

Arbeitsort:
 Wien. Reisen zum CERN in Genf sind vorzusehen.

Entlohnung: Die Einstufung und Entlohnung erfolgen nach dem Kollektivvertrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die Mindestentlohnung (40 Wochenstunden) ist 1856,20 €/Monat brutto (14-mal pro Jahr).

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber, werden vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. 
Wir sind bemüht, behinderte Menschen mit entsprechender Qualifikation einzustellen und fordern sie daher ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Bewerbungen (per E-mail) und nähere Auskünfte:
Univ.-Doz. Dr. Dipl.-Ing. Claudia-Elisabeth Wulz
Tel. +41 75 411 0919, E-mail: claudia.wulz@cern.ch

Weitere Informationen: www.hephy.at, www.hephy.at/forschung/projekte/cms-trigger/, cern.ch/cms


StudentInnen und AbsolventInnen der Physik oder Elektrotechnik

Für StudentInnen bieten wir im Bereich Lehre interessante Projekt-, Diplomarbeiten oder Dissertationen an.

Für PhD AbsolventInnen bieten wir interessante Post-Doc Stellen an.

 

 

Allgemeines Personal

Das Institut für Hochenergiephysik bietet eine attraktive Arbeitsumgebung

  • im Elektroniklabor
  • in der Werkstätte
  • im Sekretariat

Bei Interesse freuen wir uns gerne auf eine Initiativbewerbung.


Arbeiten am CERN

Am CERN kann man entweder über unser Institut arbeiten (siehe oben), oder sich direkt für eine offene Stelle am CERN bewerben: