Bildmaterial

Bezüglich Fotos und Grafiken in Druckqualität wenden Sie sich bitte an: Frau Mag. Brigitte De Monte, E-Mail: brigitte.de.monte@oeaw.ac.at.

 

HIGGS

Ereignis aufgenommen mit dem CMS Detektor 2012 bei einer Proton-Proton Schwerpunktsenergie von 8 TeV. Das Ereignis zeigt Eigenschaften eines Standardmodell-Higgs Bosons, das in zwei Photonen zerfällt (gestrichelte gelbe Linien und grüne Balken). Das Ereignis könnte auch von bekannten Prozessen des Standardmodells stammen. (Quelle: CERN)
Die beobachtete Wahrscheinlichkeit (lokaler p-Wert), dass unter der Hypothese reinen Untergrunds gleich viele oder mehr Ereignisse auftreten als in den CMS Daten gesehen wurden. Der Wert ist als Funktion der Masse des Standardmodell-Higgs Bosons für die fünf betrachteten Kanäle dargestellt. Die durchgehende schwarze Linie zeigt den kombinierten lokalen p-Wert für alle Kanäle. (Quelle: CERN/HEPHY)
Die „Verschmelzung“ zweier Gluonen g zum Higgs-Boson H über deren Kopplungen an das schwerste bekannte Quark, das Top-Quark t, stellt den wichtigsten Teilprozess für die Erzeugung des Higgs-Bosons durch Proton-Proton-Kollisionen am LHC dar. (Quelle: HEPHY)
Verteilung der invarianten Masse der Photonpaare (γγ) in den CMS Daten 2011 und 2012 (schwarze Punkte mit Fehlerbalken). Die Daten wurden in jeder Unterklasse von Ereignissen mit dem Verhältnis zwischen Signal und Untergrund­ gewichtet. Die durchgehende rote Linie zeigt das Resultat der Anpassung an Signal plus Untergrund; die gestrichelte rote Linie entspricht dem Untergrund. (Quelle: CERN/HEPHY)
Vorhersagen für die relativen Zerfalls-Wahrscheinlichkeiten des Higgs-Bosons in W- oder Z-Bosonen, Gluonen (g), Photonen (γ), Quarks (c, b, t) oder tau-Leptonen (τ) für verschiedene mögliche Higgs-Boson Massen (Quelle: LHC Cross Section Working Group)
Teilansicht der zentralen Auswahlelektronik des CMS Experiments. (Quelle: HEPHY)
Kandidat für ein HIGGS-Ereignis. (Quelle: CERN)
Prof. Peter Higgs vor dem CMS Experiment (Quelle: CERN)

LHC/CMS

Fotos vom Large Hadron Collider und dem CMS Experiment am CERN in Genf

Hephy Team (Quelle Hephy/Cern)
Einbau des CMS Trackers ins CMS Experiment (Quelle Hephy/Cern)
Teil des mit Hephy Unterstützung gebauten CMS Tracker (Quelle Hephy/Cern)
Elena Ginina - Hochenergiephysikerin am HEPHY (Quelle HEPHY, Thomas Bergauer)
Österreichische Physiker beim Bau des CMS Trackers (Quelle Hephy/Cern)
Österreichische Physiker beim Verkabeln des Trackers (Quelle Hephy/Cern)
CMS Endkappe Detektor (Quelle Hephy/Cern)
CMS Detail (Quelle Hephy/Cern)
CMS Solenoid Magnet (Quelle Hephy/Cern)
Blick in das Innere des CMS Experiments (Quelle Hephy)
CMS Querschnitt (Quelle Hephy/Cern)
CMS Querschnitt (Quelle Hephy/Cern)
CMS Schema (Quelle Hephy/Cern)

KEKB/Belle

Belle-Detektor mit einigen Mitgliedern der Belle-Kollaboration (Quelle Hephy)
HEPHY Mitarbeiter mit Nobelpreistraeger Makoto Kobayashi (KEK) (Quelle Hephy)
Luftaufnahme KEK-Labor in Tsukuba, erkennbar: Berg Tsukuba, KEKB-Kreisbeschleuniger, Linarbeschleuniger (Quelle Hephy/KEK)
Barrel Belle II Experiment (Quelle Hephy/KEK)

Weitere Fotos

Begabtenakademie - Kurs "Das Geheimnis der Teilchen aus dem Weltall" (Quelle HEPHY)
Landeshauptmann Pröll verleiht Niederösterreichischen Wissenschaftspreis an HEPHY-Mitarbeiter Dr. Dietrich Liko (Quelle Donauuniversitaet Krems/Reischer)
Robert Schöfbeck erklärt Frau Margit Fischer seine Station bei ACCORD (Quelle Hephy)
Bundesminister Dr. Hahn besucht unsere Ausstellung LHC2008 (Quelle Hephy)
Unsere Wanderausstellung zu Besuch bei den Perchtoldsdorfer Forschertagen (Quelle Hephy)
Direktor Fabjan und Projektleiterin der Perchtoldsdorfer Forschertage Frau Mertz (Quelle Hephy)
Bunte Heliumsballons mit vielen Wünschen von 140 jungen Forscherinnen und Forschern der Perchtoldsdorfer Forschertage , die im strahlenden Himmel aufsteigen (Quelle Hephy)
Kinder rund um den Teilchenbeschleuniger bei der Kinder UNI (Quelle Kinderbüro Wien)